Österreich-Benin Gesellschaft

ZVR:595685302

Member of PaN -Partner aller Nationen

www.dachverband-pan.org

 

Home
Landesinfo
Ziele
Projekte
Events
Mitglieder
Aktivitäten
Sponsoren

 Bekanntmachung der Rep. Benin in Europa.

Als kleines, friedliches Land in Westafrika zählt der Benin zu den 16 ärmsten Länder der Welt.

     

Tourismus:

und eine abwechslungsreiche Natur Mehr als 60 Volksgruppen mit spannenden Kulturen und Religionen (Voodoo), kleine Königreiche mit lebendigen Traditionen, Nationalparks mit reichhaltiger Fauna machen aus dem Benin ein Reiseland, von dem gesagt wird, dass es pro km² mehr touristische Attraktionen zu bieten habe als irgendein anderes afrikanisches Land. Er bietet viele Sehenswürdigkeiten; alte Kultstätten; historisch gesehen war der Benin das größte Yoruba Königreich, als ehemaliges DAHOMEY.

 

Soziale Hilfeleistungen   Schulen, Kindergärten, Hospitäler, medizinische Versorgungsstützpunkte!

Der Verein soll Patenschaften für verschiedene Projekte organisieren. Der Pate bekommt in halbjährlichen Perioden einen Dokumentationsbericht über das von ihm gesponserte Projekt oder das jeweilige Kind, für das er (sie) sich interessieren. Wichtig für die Bevölkerung ist Hilfe zur Selbsthilfe. Ressourcen, wie Landwirtschaft, Kunst und Bodenschätze sollen effizient genutzt werden.

Sehr begabten Jugendlichen fehlt meist eine ausreichende  Bildungsmöglichkeit.

Förderung der Frauen und Mädchen durch Bildung und Unterstützung im Aufbau kleinhandwerklicher Betriebe (Webereien, Goldschmiedekunst). Reduzierung des Analphabetismus durch Bau von Schulen, Förderung von Vorzugsschülern.

 

KULTUR

Ziele: kulturelle Kommunikation, Förderung und Sensibilisierung der afrikanischen Lebensweise im Bereich der bildenden, darstellenden, zeitgenössischen und experimentellen Kunst. Österreich-Benin Kulturwoche, Workshops, Vorträge, Diskussionen über: Land, Leute, Kunst, Kultur, Eßgewohnheiten, Familienleben, Traditionen.

Yoruba Kultur Die Religion IFA des Volkes der Yoruba ist der in Westafrika am weitesten verbreitete Glaube. In der Republik Benin ist diese Religion staatlich anerkannt.

Von Hollywood als Voodoo vermarktet, verbinden Europäer diese Religion mit schwarzer Magie und Zauberei. Tatsache: Voodoo, IFA ist eine schamanistische Naturreligion. Die  Babalawos (Priester) sind der Natur sehr verbunden. Sie kennen Heilkräuter und natürliche Methoden zur Heilung verschiedener Krankheiten.     Dieses Wissen wird nur unter strengen Ritualen weitergegeben. 

Achtung! Die oft im Internet angebotenen Voodoo-Rituale, Vodoun-Reisen, schamanistische Hilfe in jeder Lebenslage mit Voodoo, sind mit größter Vorsicht zu betrachten. Meist handelt es sich um reine Profitunternehmen, die keinen realen Bezug zu IFA kennen.

Professor Wande Abimbola , Lektor an der Universität Atlanta, ist bekannt als "Awisé" - Stimme des IFA. Beim 25. Jahrestag des ersten Friedenstreffens von Assisi aller großer Religionsführer forderte er die Anerkennung von Naturreligionen als Voraussetzung für Völkerversöhnung und Frieden.
Anmerkung: Papst Benedikt kritisiert, dass noch immer der Einsatz von Waffen im Namen der Religion gerechtfertigt werde. Gleichzeitig habe das "Nein zu Gott" Grausamkeiten und eine Maßlosigkeit der Gewalt hervorgebracht. "Die Schrecknisse der Konzentrationslager zeigen in aller Deutlichkeit die Folgen der Abwesenheit Gottes", mahnte der Papst.
Heute sei das Verlangen nach Glück zu einer "hemmungslosen, unmenschlichen Begierde" geworden. In diesem Klima sei Gewalt zur Selbstverständlichkeit geworden, die ganze Generationen von Jugendlichen zerstöre.

 

Wande Abimbola (Universitätsprofessor Harvard, Louisville, Boston u.a.,

Welt-Botschafter der Yoruba-Kultur, Yoruba-Hohepriester) mit

Ifatunde Ayodele (Ulrike Meineke) www.ifa-ire.net



 

 

 

Die Fragen nach dem Glück und der Zukunft werden seit die Menschheit existiert immer wieder gestellt. Jede Kultur hat ihr eigenes Orakelsystem vorzuweisen, dass von ihren Priestern gelesen und interpretiert wird. Im Yoruba Land dem heutigen Nigeria wurde das Orakel von IFA 2008 durch die UNESCO als Weltkulturerbe offiziell anerkannt. Weissagungen des Orakels gehören zum Alltag. Die Yoruba glauben, dass unser Schicksal bestimmt ist und das man durch bestimmte Handlungen, Rituale, durch Wahr- Weissagung,

das bisher vorgesehene Leben beeinflussen kann. Es stellt sich die Frage, wie weit haben wir einen freien Willen?  Eine Determiniertheit einer weiteren Zukunft kann nur eine relative Antwort aus der Sicht des Betrachters sein. Der Orakelgott Orunmila (nur der Himmel weiß) wird durch den Hohepriester angerufen. Seine Aufgabe ist es, als Vermittler zwischen den Menschen, den Orishas (Aspekte des Göttlichen) und dem Orakelgott zu wirken. Aus der Sicht, dass wir einer höheren Ordnung unterstellt sind, erklärt ein prägenetisches Muster das in uns angelegt ist. Während die Psychologie durch die „Psycho-Analyse“ an den Klienten herantritt, versucht der Schamane und Priester bei Zuständen wie plötzlichen Herzklopfen, dumpfes wattiertes Gefühl, Panikattacken, Schlaflosigkeit, innere Unruhe etc. einen energetischen Zustand zu erkennen, zu interpretieren, wobei ein Transformationsprozess eingeleitet wird, der in der Seele stattfindet. Die Befragung des Orakels dient nicht nur der Weissagung, sondern gibt uns Aufschluss in welchem Energiefeld eine Störung zu beheben ist. Das Orakel wird bei wichtigen Entscheidungen, Unfällen, Erkrankungen zu Rate gezogen. Ein über Generationen festzustellendes Muster, gibt uns die mögliche Erklärung über die Ahnenlinie zu arbeiten. Der Betroffene kommt mit der Antwort des Orakels gut zurecht und kann mit seiner derzeitigen Situation besser umgehen. Wiederholungsmuster im Persönlichen sowie in der Welt sind nicht aufgelöste Muster, die im Sinn der Schöpfung durch Bewusstwerdung erlöst werden könnten. Zu Jahresende wird mittels Orakel die kommende Energiequalität bestimmt und gibt uns Warnungen und Hinweise durch einen Spruch der Weisheit.

 

WIRTSCHAFT

Export von Baumwolle, Palmprodukte, Kakao, Kaffee – Produktion müsste besser organisiert sein. Die Bauern sollen über eine effiziente Nutzung der Agrarwirtschaft aufgeklärt werden. Österreich-Benin Wirtschaftsdialog mit bereits im Benin bestehenden Firmen. Nachhaltiger Aufbau des Tourismus; organisieren von Touren in den Benin. Bekanntmachung des traditionsreichsten Landes West - Afrikas.

Nicht unbedingt Entwicklungshilfe, sondern Hilfe zur Selbsthilfe.

Medizinische Versorgungszentren, sanitäre Anlagen, Aufklärung der Bevölkerung mit Hilfe von  organisierten Festen im Landesinneren.

Kostenkalkulationen und Finanzierungsplan werden erstellt nach ausführlicher Beratung mit Regie, Stab, Mitwirkenden und Sponsoren.

 Finanzierung: Benefizaktionen, Spenden, Patenschaften u. freiwillige Dienstleistung.

EU - AU

in Bearbeitung

       

Wir ersuchen um Anregungen, Wünsche, Ideen.

 Kontakt: +43 (0) 699/19386307; afrika11.ilsemaria@gmail.com, +43 (0) 699/19426560; ulrike.meineke@gmail.com

 

Home | Rückblick

                 Bei Fragen oder Unklarheiten im Zusammenhang mit dieser Webseite, wenden Sie sich bitte an

Österreich-Benin Gesellschaft ZVR: 595685302 afrika11.ilsemaria@gmail.com